„Man kann nicht nicht kommunizieren!“

Dieser Satz gehört zur Grundlage der Kommunikationstheorie, die der österreichische Philosoph, Psychotherapeut und Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick mitentwickelt hat. Er besagt, dass Kommunikation allgegenwärtig ist, sei es durch Sprache, Körpersprache oder durch Verhalten, sei es durch Taten oder Unterlassungen. Seit der Entwicklung des Internets hat dieser Satz eine weitere Dimension hinzugewonnen: Als geradezu omnipräsentes Netzwerk scheinen wir der Kommunikation über seine Kanäle nicht entkommen zu können.

Die Geschichte technologisch unterstützter Kommunikation geht erstaunlich weit zurück: Am 17. Mai 1865 unterzeichneten Abgesandte aus 20 Ländern in Paris die „Internationale Telegraphen Konvention“, ihr Ziel: die Standardisierung der aufkommenden Telekommunikation. Deshalb begehen wir seit 1969 an diesem Datum jährlich den „Welttag der Telekommunikation“.

 

Kommunikation ist immer und überall

Durch das Internet sind Verbindungen und Kontakte in alle Welt nur einen Klick oder einen Sprachbefehl entfernt, Informationen stehen uns in einem nie gekannten Umfang zur Verfügung – insgesamt war Kommunikation noch nie so einfach, unmittelbar und global wie heute. Kein Wunder, dass auch die Geräte, die wir heute für die „Kommunikation in die Ferne“ benutzen, einfach und unmittelbar in unseren Alltag eingebaut werden können.

© Pexels

So vereint zum Beispiel eine Smartwatch viele Funktionalitäten in einem Gerät, das nicht mehr Platz als eine Armbanduhr verbraucht – und auch wie eine getragen wird. Natürlich ist dies ein hochpreisiges Produkt, aber Sie können ganz speziellen Geschäftspartnern damit eine Freude machen, die Ihre Markenbotschaft dann entsprechend nachhaltig in die Welt hinaus kommunizieren. Sie ist ein treuer Begleiter im Business-Alltag und immer im Blickfeld, immer in Aktion.

 

Robust und diskret

© Pexels / MART PRODUCTION

Oft wird behauptet, die junge Generation würde das Smartphone bereits als eigenen Körperteil betrachten. Nun, so extrem ist es nicht, dennoch gehört das Gerät für die meisten einfach dazu, egal ob beim Schifahren, Feiern, in der Schule, im Beruf, als Radfahr-Navi … Dadurch ist es auch vielen physikalischen Belastungen ausgesetzt. Eine originelle und schicke Handyhülle, mit Ihrem Logo ganz individuell gestaltet, schützt vor Kratzern und Beschädigungen – und macht damit auch die aktivsten Handynutzer in Ihrer Zielgruppe glücklich.

 

© Pexels / Dina Nasyrova

Noch eine grundlegende Veränderung hat der technologische Wandel in unseren Alltag gebracht. Übers Smartphone können wir jederzeit an jedem Ort unsere Lieblingsmusik hören, ohne damit die Menschen in unserem Umfeld zu stören. Nicht jeder freut sich über Techno-Beats, Wagner-Opernarien, Free Jazz oder Schlagerhits in voller Lautstärke, daher ist es ein nicht unwesentlicher Service für die Umwelt, seine Lieblingsmusik ohne Umwege direkt ans eigene Trommelfell zu senden und niemand anderen damit zu belästigen.

Seien es In-Ear-Kopfhörer mit Kabel oder kabellose Airpods, mit diesen kleinen diskreten Geräten machen Sie sowohl den Beschenkten als auch deren Mitmenschen eine Freude. Die einen können hemmungslos ihren musikalischen Vorlieben frönen und die anderen sind glücklich, vor ungeliebten Tönen verschont zu bleiben. Mit entsprechenden Hüllen zum Verstauen der kleinen Gimmicks sorgen Sie auch für eine nachhaltige Nutzung: Die Pods verschmutzen weniger und sind in den kleinen Etuis auch in Taschen mit Chaospotenzial leichter zu finden.

 

 

Unterstützen Sie Ihre Zielgruppe dabei, mit anderen in Verbindung zu bleiben, und nutzen Sie das Know-how der zertifizierten VÖW-Werbemittelhändler Ihre Markenbotschaft nachhaltig mit Innovationen zu verbinden, die den Alltag erleichtern und zum Wohlbefinden Ihrer Zielgruppe beitragen.

Einsatzdauer: 4 Sterne

Emotion: 3 Sterne

Attraktion: 4 Sterne

Multiplikatoreffekt: 4 Sterne

 

5/5 (3)

Bewertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.