Werbeartikel des Monats Dezember 2021

 Für zarte Hände in rauen Zeiten

Nun sind die Rauhnächte, die dunkelste Zeit des Jahres. Aber nicht nur fehlendes Sonnenlicht, auch die Kälte sorgt dafür, dass in diesen Tagen nicht nur die Nächte rau sind, sondern leider auch unsere Haut. Insbesondere die Hände, die wir oft waschen und besonders beanspruchen, fühlen sich jetzt trocken und spröde an. Hinzu kommt noch, dass wir derzeit auch an Desinfektionsmitteln, die die Haut zusätzlich austrocknen, nicht sparen sollten – umso mehr jene Menschen, die beruflich oder auch ehrenamtlich im Gesundheitsbereich tätig sind.

Sie können also gerade jetzt Geschäftsfreunden oder Mitarbeitern, die ihre Freizeit opfern, um für andere da zu sein, mit Hautpflegeprodukten Dank und Anerkennung aussprechen. Sie werden sich über wohlduftende Cremes freuen, die der trockenen Haut Feuchtigkeit zuführen und mit einer dünnen Isolations- und Schutzschicht dafür sorgen, dass das samtige Gefühl von zarter Haut länger erhalten bleibt. Wenn die Cremes auch noch aus naturbelassenen, ohne Tierversuche entwickelten Produkten bestehen, die in nachhaltige Behältnisse wie zum Beispiel Glas oder Keramik abgefüllt wurden, beweisen Sie, dass Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein kein Lippenbekenntnis für Sie sind. Gerade diese verantwortungsbewusste und altruistisch denkende Zielgruppe wird so ihre Markenbotschaft in rundum positiver Erinnerung behalten.

 

Sagen Sie Menschen, die sich für andere einsetzen, einmal „dankeschön“ und schenken Sie jenen, die Gutes tun, etwas, das ihnen gut tut! Unsere zertifizierten VÖW-Werbemittelhändler stehen Ihnen mit ihrem Know-how gerne zur Verfügung, um Ihre Marke nachhaltig in ein positives Licht zu rücken.

5/5 (1)

Bewertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
  • Zuverlässige Nachhaltigkeit dank Produkten „Made in Europe“
    Das Jahr 2024 beginnt – sagen wir einmal euphemistisch – interessant … Mediale Hiobsbotschaften scheinen nur so auf uns einzuprasseln: Das krisenhafte aktuelle Weltgeschehen mit Kriegen in der Ukraine und im Nahen Osten und der daraus resultierenden Unsicherheit für die Schifffahrt im Schwarzen Meer oder in der Straße von Hormus, für die Weltwirtschaft gefährliche Entwicklungen in China […]
  • Campen mit Köpfchen
    Die Sommerzeit ist Reisezeit, ist Urlaubszeit – und sie ist die schönste Campingzeit! Nun wären wir Menschen in der Urzeit eigentlich die perfekten Camper gewesen, denn als Jäger und Sammler mussten unsere Vorfahren immer dorthin ziehen, wo es Nahrung gab. Doch im Gegensatz zu den heutigen Freizeitnomaden blieb ihnen da keine Wahl. Wir können heute aber beides genießen: Das Gefühl, irgendwo […]
  • VÖW-Vortrag an der WU Wien: Haptische Werbemittel sind der ideale Partner in einem ganzheitlichen Marketingmix
    Im Rahmen der „Marketing 360 Degrees“-Konferenz, die am 24. und 25. März 2023 am m.core Institute for Marketing and Consumer Research der Wirtschaftsuniversität Wien stattfand, hielten VÖW-Präsident Klaus Pohn, Vizepräsident Gerhard Mittermaier und Finanzvorstand Stefan Radlgruber einen Vortrag über die Bedeutung haptischer Werbemittel in Zeiten der Digitalisierung. Die Veranstaltung wurde vor […]
  • Lassen Sie die Sonne in Ihr Leben!
      Bereits im 6. Jahrhundert v. Chr. entdeckte der griechische Mathematiker Thales von Milet die elektrische Ladung von Teilchen. Es brauchte aber mehr als tausend Jahre, um sich dieses Naturphänomen auch nutzbar zu machen: 1772 baute Alessandro Volta die erste Batterie, in der Strom durch eine chemische Reaktion erzeugt wurde, und im Jahr 1866 reichte Werner von Siemens ein Patent auf eine […]
  • Klasse statt Masse
    Klaus Pohn im Interview mit der Raiffeisenzeitung Anlässlich des Weltspartages sprach Klaus Pohn, Präsident des Verbandes österreichischer Werbemittelhändler (VÖW), mit der „Raiffeisenzeitung“ über die neuesten Entwicklungen rund um haptische Werbemittel. „Früher war die Masse wichtig – viel um wenig Geld. Man hat nicht darauf geachtet, was man hergibt. Jetzt geht der Trend hin zur Regionalität […]