Der VÖW denkt „grün“

Pressemitteilung

Der VÖW denkt „grün“

Ökologische Produktion von Werbeartikeln nimmt beim Verband Österreichischer Werbeartikelhändler (VÖW) wichtigen Stellenwert ein

Wien, 07.05.2013 – In Zeiten, in denen natürliche Ressourcen knapper werden, machen sich Unternehmen immer mehr Gedanken, wie sie diese schonend und optimal einsetzen können, um die Produktion nachhaltiger und umweltfreundlicher zu gestalten. Auch der VÖW und seine Mitglieder haben sich dem Thema „Umweltschutz“ verschrieben und sehen sich in der Pflicht, die vorhandenen Rohstoffe bei der Herstellung von Werbeartikeln bestmöglich und verantwortungsbewusst zu nutzen.

Recycelbare Materialien schonen Ressourcen
Vor allem die Verwendung von recycelbaren Materialien steht im Zusammenhang mit der Umweltschutzpolitik der Werbemittelhersteller und -händler an erster Stelle. So werden beispielsweise Kugelschreiber aus recycelten Packpapier, Papierrollen mit Holz kombiniert oder Buntstifte aus recyceltem Zeitungspapier hergestellt. Auch Technologie kann ökologisch produziert werden, wie etwa USB-Sticks aus Rosenholzimitat, Bambus oder wiederverwertetem Kunststoff.

Die Verpackungen der Artikel bestehen ebenfalls zum größten Teil aus umweltfreundlichen Materialien, wie zum Beispiel Pappe oder Weißblech. Auf „giftige“ Stoffe, wie etwa PVC, wird zur Gänze verzichtet und stattdessen auf Polypropylen, dessen Rückstände verbrennbar bzw. recycelbar sind und sich grundwasserneutral verhalten, zurückgegriffen.

Neben der Verwendung von recycelbaren Materialien und ökologischen Verpackungen verfolgen der VÖW und seine Mitglieder konsequent das Ziel einer möglichst geringen Umweltbelastung, die durch Produktionsabfälle, wie etwa Abgase und Abwässer verursacht wird.

Produktion größtenteils in den EU-Ländern
Die Werbemittelhändler setzen beim Einkauf der Werbeartikel, soweit möglich, auf EU-Länder, hauptsächlich Deutschland, da in Europa die Einhaltung und Überwachung der umweltschonenden Maßnahmen gewährleistet sind. Die Werbeartikelhersteller bedienen sich verschiedener Möglichkeiten, um die Herstellung von Werbeartikeln ökologisch zu gestalten. Täglich fallen große Mengen an Abwasser an. Diese werden in Sammelbecken aufgefangen, durch Destillation von Schadstoffen getrennt und in die Kanalisation zurückgeleitet. Die Rückstände (2,5 % der ursprünglichen Abfallmenge) werden fachgerecht entsorgt. Auch sogenannte „Luftwäscher“ sind bei vielen Herstellern bereits im Einsatz, die die belastete Luft absaugen und „waschen“. Dazu wird die Luft in ein Wasserbecken geleitet, in dem sich die Schadstoffe lösen und gesammelt werden. Die „gewaschene“ Luft wird dann in einem Trockenfilter von letzten Verunreinigungen befreit und sauber wieder in die Umwelt geleitet. Viele Hersteller reduzieren außerdem bereits während der Produktion den CO²-Ausstoß, zum Beispiel durch Verbrennung der Produktionsabfälle. Für eine weitere Reduktion sorgen der Nachbrenner sowie der Abgasfilter.

Zertifizierungen für umweltbewusste Hersteller
Zahlreiche VÖW-Mitglieder zählen bereits zu den Forest Stewardship Council (FSC)-Zertifizierungsträgern. Dabei handelt es sich um eine nichtstaatliche, gemeinnützige Organisation, die sich unter anderem für die Erhaltung wertvoller Wälder und die langfristige, ökologisch vertretbare Nutzung des Rohstoffes Holz einsetzt. Da der Rohstoff Holz wesentlicher Bestandteil vieler Materialien, wie zum Beispiel Stiften, ist achten die Hersteller penibel auf eine ressourcenschonende Herstellung. Darüber hinaus sind sämtliche Werbeartikel, die zu 100 % aus recycelbaren bzw. biologisch abbaubaren Materialien hergestellt wurden, auch als solche gekennzeichnet.

Forschungsarbeit für eine bessere Umwelt
Um Umweltbelastungen zu minimieren, setzen die Hersteller auf modernste Technologien im Produktionsprozess. „Die meisten großen Werbeartikelhersteller haben eigene Forschungslabors, in denen laufend nach Verbesserungen bzw. Neuerungen für eine umweltfreundlichere Produktion gesucht wird. Die VÖW-Mitglieder können dadurch voneinander profitieren und vorhandene Synergien der Umwelt zuliebe optimal nutzen“, so Konrad Godec, Präsident des VÖW.

Download Pressemitteilung:

07.05.2013 – Ökologische Produktion von Werbeartikeln

Download Presseclipping:

23.05.2013 – Umweltjournal

Derzeit keine Bewertungen

Bewertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
  • WU-Studie zeigt: Diesen Werbeartikel wünschen sich Konsumenten
    Ein guter Werbeartikel ist auf das zu bewerbende Unternehmen abgestimmt und steht  repräsentativ für die Marke. Damit Marke und Unternehmen von Konsumenten optimal wahrgenommen werden, müssen Werbeartikel zudem an die Anforderungen der jeweiligen Zielgruppe angepasst und ein passender Touchpoint ausgewählt werden. Auf welche Eigenschaften die diversen Zielgruppen dabei besonderen Wert legen, […]
  • Werbeartikel des Monats März 2019
    Ein sonniger Frühlingsgruß – Solar Sunflower Endlich ist der Frühling da! Dank steigender Temperaturen und sonniger Stunden strecken die ersten Blumen ihre Köpfe aus der Erde, sorgen für gute Laune und positive Energie. Aber nicht nur die ersten Sonnenanbetenden können jetzt neue Energie tanken – mit dem Werbeartikel des Monats März, der Solarblume Sunflower, können auch die leeren Zellen eines […]
  • Werbeartikel des Monats Februar 2019
    Wir brennen für Zündhölzer! Sie sorgen für entspannte und relaxte Stimmung bei flackernden Kerzen oder Kaminen: Die Rede ist von Zündhölzern, den allseits beliebten Werbeträgern und dem Werbeartikel des Monats Februar. Die Feuerbringer gibt es bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Seitdem geben die kleinen Schachteln und Briefchen Werbebotschaften ordentlich Zunder und sind praktische und […]
  • VÖW-Blog – Evolution der Werbemittel: Am Anfang war das Feuer
    Werbemittel gibt es, seit der Mensch das Feuer entdeckt hat – naja beinahe. Doch Fakt ist: Werbegeschenke gibt es bereits seit den Anfängen von Handelsgeschäften. Anfangs wurden vor allem lokale Spezialitäten, kulinarische Delikatessen, Gewürze oder Keramik als besondere Aufmerksamkeiten verschenkt. Im Wahlkampf von George Washington im Jahr 1789 – während Europa gerade mit der Französischen […]
  • Erste Ergebnisse der 3. Studie von VÖW und WU: Das optimale Werbemittel – praktisch, optisch ansprechend und im richtigen Moment
    In Kooperation mit dem Verband österreichischer Werbemittelhändler haben Studierende der Wirtschaftsuniversität Wien untersucht, welche konkreten Anforderungen unterschiedliche Personengruppen an Werbeartikel haben. Die dritte Studie des VÖW in Kooperation mit dem Institute for Marketing & Consumer Research (m.core) der WU Wien widmete sich erstmals wissenschaftlich der Frage, welche […]