Gut geschult mit dem VÖW

Digital-fit-Offensive für Mitglieder – von Cyber-Sicherheit bis Social Media

„Information ist nicht gleich Wissen“ – unter diesem Motto organisiert der Verband österreichischer Werbemittelhändler (VÖW) für seine Mitglieder qualifizierte Aus- und Weiterbildungsangebote. In diesem Herbst wurde mit ersten ExpertInnen-Vorträgen begonnen. Ziel ist es, interessierten VÖW-Mitgliedern in interaktiven Online-Formaten Know-how zu branchenrelevanten Themen zu vermitteln. Die SchulungsteilnehmerInnen sollen Grundkenntnisse erwerben und das Rüstzeug dafür erhalten, sich für verändernde Rahmenbedingungen und neueste Entwicklungen in der Branche zu wappnen. Neben dem Fortbildungsaspekt ist es dem VÖW außerdem ein besonderes Anliegen, seinen Mitgliedern in diesem Rahmen ein Forum zur Verfügung zu stellen, um ExpertInnen unmittelbar und niederschwellig individuelle und spezifische Fragen stellen zu können. Das soll den Werbemittelhändlern Hilfestellung und Anregungen im Geschäftsalltag geben.

Zu großem Interesse, einigen wichtigen Erkenntnissen und regem Austausch führten die erst unlängst auf dem virtuellen Parkett des VÖW gehaltenen Gastvorträge zu den Themenfeldern Cyber Security und Social Media Management. Joe Pichlmayr, Obmann und Sprecher des Verbands Cyber Security Austria, sorgte dabei für wertvolle Aufklärung rund um das brisante Thema Online-Kriminalität. Er vermittelte den Teilnehmenden wichtiges Know-how, wie sie die eigenen digitalen Infrastrukturen vor Hackerangriffen schützen können, und was zu tun ist, um Schäden zu minimieren, falls das Worst-Case-Szenario doch eingetreten ist.

Im ersten Teil der Social-Media-Schulungsreihe nahm Janine Olf, Kommunikationsexpertin bei corporate identity prihoda und Digital Native, die TeilnehmerInnen aus den Reihen des VÖW mit auf eine spannende Reise in die Welt der Sozialen Medien. Sie gab einen ersten fachspezifischen Einblick in die Chancen und Stärken von richtig gewählten Social-Media-Strategien. Weitere intensivierende Schulungseinheiten werden folgen.

Über seine Schulungsangebote informiert der VÖW seine Mitglieder laufend. Bei individuellen Anfragen und Wünschen dazu freut sich der Verbandsvorstand über Anregungen per Mail an office@werbemittelhaendler.at

 

 

5/5 (2)

Bewertung

VÖW-Präsident Klaus Pohn im Gespräch mit der „Raiffeisenzeitung“ über haptische Werbung im digitalen Zeitalter

Auch in einer zunehmend digitalen Welt sind analoge Werbegeschenke weiterhin ein beliebtes Thema. Klaus Pohn, Präsident des Verbandes österreichischer Werbemittelhändler, sprach vor Kurzem mit der „Raiffeisenzeitung“ über die Bedeutung haptischer Werbung im Spannungsfeld der Digitalisierung.

Während die Digitalisierung infolge der Pandemie weltweit voranschritt, ging der Werbeartikelmarkt stark zurück, da es wesentlich weniger Veranstaltungen gab und auch mögliche Übergabesituationen seltener waren. Jedoch hat sich die Branche laut Pohn gut an die Situation angepasst, neue Wege eingeschlagen und ihr Sortiment erweitert – etwa um Masken und Antigen-Tests. Einer Konstante des Marktes konnte aber nicht einmal Covid-19 etwas anhaben: Der wichtigste Artikel im Sortiment der Werbemittelhändler ist und bleibt auch 2021 der klassische Kugelschreiber.

 

Trend zu Nachhaltigkeit und Regionalität

Klaus Pohn zufolge haben sich die Trends in der haptischen Werbung über die vergangenen Jahre in eine eindeutige Richtung gewandelt: Alles muss qualitativ hochwertig, langlebig und vor allem nachhaltig sein – nicht nur das Produkt selbst, sondern auch Verpackung und Beschaffung.

Aber auch die Ansprüche an die Werbeartikelhändler selbst haben sich weiterentwickelt: „Bis vor Kurzem war die Beschaffung des Endprodukts das Wichtigste, mittlerweile bieten wir unseren Kunden auch Kreativleistungen und strategische Unterstützung an. Viele Kunden kommen mit einem Projekt zu uns, nennen die Zielgruppe und das Budget und wir erstellen den Produktmix zusammen.“

Pohn betont, dass die gewählten Produkte immer zur Marke passen müssen: Wenn eine regionale Bank mit hohem Qualitätsanspruch auftritt, dann sollte sich das auch in hochwertigen, regionalen Produkten widerspiegeln. Wie jene Studie zeigt, die im Jahr 2017 in Zusammenarbeit des VÖW mit der WU entstanden ist, sollte dabei nicht im Grießkannenprinzip vorgegangen werden, sondern die Anforderungen der Zielgruppe sind genau zu beachten, um die perfekte Übergabesituation je nach Mobilitäts- und Freizeitverhalten zu nutzen.

 

Analog & digital – ein vorteilhafter Mix

Das abschließende Resümee von Klaus Pohn über die vorteilhafte Kombination von Analogem und Digitalem in der Werbewirtschaft: „Ein Produkt anzugreifen und mit allen Sinnen zu erleben, das ist gerade jetzt für Endkunden wichtig. Digitale Werbung sollte deshalb mit haptischen Produkten unterstützt werden.“

 

 

Bild Screenshot des Online-Beitrags,

URL für Verlinkung: https://raiffeisenzeitung.at/werbeartikel-weltspartag/

 

5/5 (1)

Bewertung

Positive Bilanz und innovative Pläne bei der VÖW-Generalversammlung

Die Wirtschaft hat in den letzten beiden Jahren eine schwierige Zeit durchgemacht, dennoch sind die Werbemittelhändler gut durch die Pandemie gekommen – ein Beweis, wie resilient und gut aufgestellt die Branche ist. Dementsprechend positiv fiel auch die Bilanz des Verbands österreichischer Werbemittelhändler (VÖW) der Jahre 2019 und 2020 auf der Generalversammlung am 16. Juni 2021 in St. Florian bei Linz aus.

Der auch heuer wiederbestellte VÖW-Präsident Klaus Pohn zeigte sich zu Recht stolz: „Durch ihre vielen guten nationalen und internationalen Kontakte quer durch alle Branchen wie auch dank ihres Logistik-Know-hows und ausgeklügelter Lieferketten konnten die VÖW-Mitglieder ihr Leistungsportfolio ohne große Einbußen anbieten und teilweise sogar erweitern.“

Neben Pohn wurde Stefan Radlgruber in seiner Funktion als Finanzvorstand bestätigt, Gerhard Mittermaier folgte Christopher Hitsch als Vizepräsident und Schriftführer nach und komplettiert nun den neuen Dreier-Vorstand. Die Wahl wurde einstimmig angenommen, die Kassenprüfung wird von Karl Lehr und Gabriele Reif verantwortet.

 

Agenda 2025 – Erfolg mit Agilität und Flexibilität

Die personellen Veränderungen innerhalb des VÖW werden zudem auch von zukunftsgerichteten Initiativen begleitet: So sollen künftig etwa die Vorteile der fortschreitenden Digitalisierung auch für die internen Abläufe und Prozesse des VÖW nutzbar gemacht werden und durch eine stärkere Virtualisierung die Strukturen, die Organisation und die Prozesse des Verbandes für seine Mitglieder zukunftsfit gestalten. Virtuelle Treffen werden die Zusammenarbeit vereinfachen, Initiativen zur Stärkung des Verbands sowie seiner Mitglieder erleichtern und das Netzwerk des VÖW-Know-hows verdichten.

Um die gute wirtschaftliche Entwicklung des Werbemittelhandels weiter zu festigen, den Nachwuchs zu fördern und haptischen Werbemitteln auch in Zeiten der Digitalisierung ihren Platz im Marketing-Mix zu sichern, wird der VÖW zudem sein bisheriges Engagement in Sachen Lehre und Weiterbildung weiter ausbauen.

 

„Auf Wiedersehen“ in großer Runde im Jahr 2022

Eine lieb gewonnene Tradition des VÖW hat aber auch im digitalen Zeitalter Bestand: Das physische Jahresmeeting im Sommer bleibt der jährliche Fixpunkt des Verbands, um Zukünftiges anzudenken und über Vergangenes zu berichten. Während es die Pandemie zwei Jahre lang verhindert hat, können sich die VÖW-Mitglieder und Lieferantenpartner 2022 wieder zu intensiven persönlichen Gesprächen treffen und gemeinsam das 30-Jahr-Jubiläum des 1991 gegründeten Verbandes feiern – zwar mit einjähriger Verspätung, aber mit umso größerer Freude am Wiedersehen!

 

 

 

Bild (UT + ©):

Die VÖW-Führungsriege (v.l.n.r.): Verbandssekretär Roman Klucsarits, Vizepräsident Gerhard Mittermaier, Präsident Klaus Pohn und Finanzvorstand Stefan Radlgruber

© Paul Prihoda

5/5 (1)

Bewertung

VÖW trifft Partnerverbände bei der GWW-Trend

Am 17. September traf VÖW-Präsident Klaus Pohn in Wiesbaden auf Vertreter des deutschen Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft e.V. (GWW), des Schweizer Werbeartikelverbands Promoswiss sowie des niederländischen Branchenverbands PPP (Promotional Products Professionals).

Im Rahmen der diesjährigen Herbstausgabe der GWW-Trend in Wiesbaden nutzte VÖW-Präsident Klaus Pohn die Gelegenheit, um sich mit den Repräsentanten der befreundeten Verbände aus Deutschland, der Schweiz sowie den Niederlanden zu einem nutzbringenden Austausch zu treffen. Diskutiert wurde unter anderem über die rechtlichen, ökonomischen und gesellschaftlichen Hürden, die die Werbeartikelbranche derzeit zu überwinden hat.

 

Ziel der Zusammenkunft im Rahmen der B2B-Werbeartikelmesse, an der neben Pohn GWW-Präsident Frank Dangmann und GWW-Geschäftsführer Ralf Samuel sowie Promoswiss-Präsident Urs Germann und Joop van Veelen, Vorsitzender des PPP, teilnahmen, war es auch, im Hinblick auf künftige europäische Herausforderungen, die Zusammenarbeit der Verbände weiter zu stärken und auszubauen.  

 

Das Treffen lag mir sehr am Herzen, da der VÖW von einer intensiveren Kooperation mit unseren Partnerverbänden im europäischen Raum sicher profitieren wird können. Dabei bot uns die Fachmesse, die inzwischen zu einem im Terminkalender vieler Werbeartikellieferanten und Werbeartikelberater zählt, den perfekten Rahmen, um die Interessen unserer Mitglieder noch besser vernetzen zu können und im Hinblick auf kommende Anforderungen von Seiten der EU besser gewappnet zu sein“, freut sich VÖW-Präsident Klaus Pohn.

 

Die nächste GWW-Trend findet am 9. und 10. Februar 2022 in Köln statt. Mitglieder des VÖW sind als Besucher und Aussteller höchst willkommen!

Mehr Informationen finden Sie unter: TREND | Die B2B-Werbeartikel-Messe (gww-trend.de)

 

Titelbild v.l.: Klaus Pohn, Joop van Veelen, Urs Germann, Frank Dangmann und Ralf Samuel

5/5 (1)

Bewertung

„High Fives“ für eine positive Werbemittelzukunft

Am 9. April 2021 war VÖW-Beirätin Kathrin Haupt-Schneider mit einem Vortrag zu Gast an der Fachhochschule St. Pölten. Sie informierte 42 Studierende des Bachelor-Studiengangs „Marketing & Kommunikation“ im Rahmen der virtuellen Lehrveranstaltung „Werbung“ über das große Potenzial, das ein durchdachter und stimmiger Werbemitteleinsatz im Marketing-Mix besitzt.

Dass die Einladung zum Vortrag von Mag. Carina Wagner-Havlicek kam, die am Department for Digital Business und Innovation der FH tätig ist, freute Haupt-Schneider besonders. Denn die haptisch erfahrbare und die digitale Welt sind aus Sicht der Werbemittelexpertin nicht einander ausschließende Gegensätze, sondern sollten Partner sein, die im Zusammenspiel alle Sinne und alle Lebensrealitäten der Menschen ansprechen.

 

Partner im Marketing-Mix

„Wenn ein Vermittlungskanal wie etwa digitale Medien boomt, wird bei der Werbung auf ‚altgediente‘ Trägermedien gerne vergessen“, so Kathrin Haupt-Schneider. „Technische Innovationen sind natürlich spannend und ziehen viel Aufmerksamkeit auf sich, doch die menschliche Natur verändert sich deshalb nicht: All unsere Sinne sind weiterhin aktiv und bleiben essenziell, um die Realität gesamtheitlich erfassen und emotional erfahren zu können.“ Deshalb brauche es gerade jetzt, da die Digitalisierung so tief in unseren Alltag eingedrungen ist, das haptische Erleben.

Eine gute Werbekampagne deckt laut Haupt-Schneider beide Aspekte ab und entfaltet in ihrer Kombination die beste Wirkung – man muss nur wissen, wie. Und dieses Know-how möchte sie auch dem Marketing-Nachwuchs der FH St. Pölten mit auf den Weg geben, der mit seiner regen Beteiligung sein großes Interesse am Thema „haptische Werbemittel“ bewies. Am Ende gab es mit virtuellen „High Fives“ die positive Message, wie gut sich digitale Kommunikation und die Ansprache aller fünf Sinne ergänzen lassen.

 

 

5/5 (1)

Bewertung

VÖW beim „hapticTALK“: Die Zukunft des Werbemittelhandels im digitalen Zeitalter

VÖW-Beirätin und -Sprecherin Kathrin Haupt-Schneider sprach am 25. Februar 2021 in einem Video-Interview anlässlich der marke[ding] xpo unter anderem über die Resilienz der Werbeartikelbranche und deren Potenzial, sich immer wieder selbst neu zu erfinden und neu zu orientieren.

Dass der österreichische Werbemittelhandel in der aktuellen Krisensituation so große Flexibilität und Resilienz bewiesen hat, war für Haupt-Schneider keine Überraschung. Sie betonte das umfassende Know-how der VÖW-Mitgliedsbetriebe in Bezug auf internationale Vertriebswege und rechtliche Vorgaben, Kenntnisse von Materialien und Produktionsprozessen wie auch bei der Beratung und der Positionierung von Markenerlebnissen.

Im Fokus des Gesprächs stand auch die Frage, welche Relevanz Werbemitteln in Zeiten zunehmender Digitalisierung noch zukommen kann. Für die VÖW-Sprecherin ist haptische Werbung ein äußerst wichtiger Teil des Marketing-Mixes – jedoch nicht trotz des technologischen Wandels, sondern sie entfalte gerade aufgrund der Auswirkungen der Digitalisierung ihre beste Wirkung. „Die Spirale der audiovisuellen Reizüberflutung dreht sich immer schneller und überfordert die Menschen mittlerweile. Daher wird das haptische Erleben für eine erfolgreiche Werbestrategie essenziell sein. Es erlaubt uns durch die Nutzung aller Sinne, eine emotionale und nachhaltige Beziehung zum Gegenstand und der von ihm repräsentierten Marke herzustellen“, so Haupt-Schneider.

Auch die „Generation Z“, die quasi ins digitale Zeitalter hineingeboren wurde, erlebt Werbemittel als positiven Verstärker von Markenbotschaften, wie die 2015 vom VÖW gemeinsam mit der Wirtschaftsuniversität Wien initiierte Studienreihe belegt. Auch im Rahmen von Fachvorträgen und Workshops an Fachhochschulen und Universitäten vermittelt Haupt-Schneider der kommenden Generation an Marketingverantwortlichen das VÖW-Know-how zum wirkungsvollen Einsatz von Werbeartikeln. Sie ist vom regen Interesse der Studierenden an der Wirkung haptischer Werbemittel begeistert und sieht nicht zuletzt anhand dieser Erfahrung eine positive Zukunft für die Branche.

5/5 (3)

Bewertung

Abschiedsworte an Fritz Bauer (1940-2020)

Zum Andenken an unseren Fritz wurde seiner Familie im Namen des VÖW ein Fotobuch überreicht

Mit dem Ableben von Fritz Bauer im Vorjahr haben wir eine einzigartige Persönlichkeit verloren. Er gründete den Verband mit dem Ziel, Kräfte zu bündeln und in einem Miteinander der Branche eine starke Stimme zu verleihen. Wir haben Fritz‘ Engagement viel zu verdanken. Als kollektives Zeichen des Verbandes, sein Andenken zu würdigen, wurde seinen Lieben ein Fotobuch überreicht mit allen Bildern mit ihm aus dem VÖW-Archiv sowie einigen Abschiedsworten von Mitgliedern, Freunden und Wegbegleitern. Übergeben wurde es von Kathrin Haupt-Schneider an seine Tochter vor dem alten Mitraco-Büro in der Himmelstraße Nummer 7 – in Fritz‘ geliebtem Grinzing.

 

5/5 (2)

Bewertung

VÖW-Expertise im WU-TV-Studio

Die Wirtschaftsuniversität Wien bat zum ExpertInnen-Interview über die Rolle der Haptik im Marketing-Mix

Auf Einladung der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) brachte Kathrin Haupt-Schneider im vergangenen Frühjahr den angehenden Marketing-Entscheiderinnen und Entscheidern die Expertise des VÖW zur wachsenden Bedeutung der Haptik in einer digital orientierten Welt näher. Um die spannenden Inhalte noch zu vertiefen, bat „WUtv“ die Sprecherin des Verbands Österreichischer Werbemittelhändler (VÖW) im Anschluss an die Veranstaltungsreihe „Marketing Insights – Praxisdialog“ um ein weiterführendes Fachinterview. Das Gespräch mit WUtv-Moderatorin Eva Marckhgott, MSc, in dem viele interessante Aspekte zur essenziellen Rolle der haptischen Zielgruppen-Ansprache in der Werbe- und Marktkommunikation diskutiert und erläutert wurden, ist nun ebenfalls online abrufbar: https://www.wu.ac.at/mcore/partner/insights

Bild: © m.core

5/5 (2)

Bewertung

VÖW-Expertin vermittelt Studierenden Know-how und Einblicke in die Praxis eines erfolgreichen Werbemitteleinsatzes

Kathrin Schneider, Sprecherin des Verbands Österreichischer Werbemittelhändler (VÖW), konnte bei einem Gastvortrag an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) die Entscheider von morgen auf die wichtige Rolle hinweisen, die gerade in einer digitalisierten Welt von der Haptik im Marketing-Mix eingenommen wird.

Die bewährte Vortragsreihe am Marketing Department der WU „Marketing Insights – Praxisdialog“ will den Kontakt und Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Praxis fördern und stärken. Wichtige Erkenntnisse aus der Werbemittelpraxis mit wissenschaftlich fundiertem Wissen zu kombinieren bzw. zu untermauern, ist auch für den VÖW als Interessensvertretung der Branche von großer Bedeutung. Vor diesem Hintergrund präsentierte Schneider den Studierenden anwendungsorientiertes Fachwissen in Verbindung mit den Ergebnissen der vom VÖW in Kooperation mit der WU erstellten Studien, um so den hohen Stellenwert des haptischen Werbemittels im Marketingmix wissenschaftlich fundiert zu vermitteln.

 

Wachsende Bedeutung der Haptik in einer digital orientierten Welt

Schneider sieht für die Werbemittel-Branche eine positive Zukunft – nicht trotz der Digitalisierung, sondern gerade deshalb: Haptische Werbemittel können als Gegenpol zur digitalen Welt die Menschen emotional berühren. Je sensorisch ärmer die Welt wird, desto stärker sehnen sich die Menschen nach realen Erfahrungen und nach echtem Erleben. Genau hier wirkt der Einsatz von Werbeartikeln besonders nachhaltig: Mit der Haptik können die Konsumenten visuell wahrgenommene Eindrücke selbst überprüfen und den Artikel mit allen Sinnen erleben, sich also eine ganzheitliche Meinung zur Qualität und auch Stimmigkeit des Produkts in Relation zur Marke bilden. In Zeiten der Digitalisierung ist dies von großer Bedeutung und auch die persönlichen Erfahrungen rund um die Einschränkung physischer Kontakte zur Bekämpfung von COVID-19 werden nach Meinung von Kathrin Schneider das Bewusstsein für das Reale, Fassbare schärfen.

Stichwort Coronakrise: Der Vortrag wurde unter reger Beteiligung der Studierenden dieses Mal per Videokonferenz abgehalten. Die Verbindung von Theorie und Praxis wird auch künftig für die Bedeutung der Haptik im Marketing-Mix einen wichtigen Stellenwert einnehmen.

Bild: © m.core

 

 

5/5 (2)

Bewertung

COVID-19 – Gemeinsam durch die Krise

In diesen Tagen steht die Gesundheit an oberster Stelle – und so hoffen wir, dass es Ihnen gut geht!  Angesichts der ernsten Lage raten wir allen unseren Mitgliedern und GeschäftspartnerInnen dazu, dringend den Empfehlungen der Regierung weiterhin zu folgen und verantwortungsbewusst mit der Situation umzugehen, indem wir uns gegenseitig schützen.

Wir verfolgen im Verband mit großer Aufmerksamkeit die aktuellen Entwicklungen. Aufgrund der weitreichenden Einschränkungen durch die Corona-Pandemie stehen uns allen auch wirtschaftlich schwierige Zeiten bevor. Der VÖW ist für seine Mitglieder auch in dieser herausfordernden Situation da und steht als Interessensvertretung zur Verfügung, wo immer wir unterstützen können.

Wir sind es als Verband gewohnt, dezentral zu agieren und von verschiedenen Orten aus zusammenzuarbeiten – über die Kontaktadresse office@werbemittelhaendler.at sind wir daher jederzeit erreichbar. Wir bemühen uns auch, unsere Mitglieder per Newsletter mit zweckdienlichen Hinweisen zu versorgen und über neue Möglichkeiten der besseren Krisenbewältigung auf dem Laufenden zu halten.

Bitte schauen Sie auf sich und die anderen, bleiben wir gesund, um mit voller Kraft gemeinsam durch diese Krise zu tauchen!

Der VÖW-Vorstand

5/5 (1)

Bewertung