WU-Studierende präsentierten Ergebnisse der 2. VÖW-Studie

Im abgelaufenen Wintersemester stand der Verband österreichsicher Werbemittelhändler (VÖW) erneut im Fokus der Studierenden vom Institute for Marketing & Consumer Research (m.core) der Wirtschaftsuniversität Wien (WU). Nach der höchst erfolgreichen ersten Studie, die die Wirkung von Werbemitteln in Österreich erstmals methodisch nachwies, näherten sich die künftigen Marketing-ExpertInnen diesmal dem Qualitätsfaktor von Werbeartikeln auf wissenschaftlichem Weg.
Sowohl quantitative als auch qualitative Mini-Studien wurden von den insgesamt 35 Studierenden über mehrere Wochen hinweg durchgeführt und schließlich am 25. Jänner 2017 präsentiert. Zahlreiche VÖW-Mitglieder ließen sich diese Gelegenheit nicht nehmen und mischten sich unter die aufmerksamen ZuhörerInnen im WU-Hörsaal. „Wir alle sind begeistert, mit welcher Leidenschaft und welchem Know-how an die Studie herangegangen wurde. Einige Ergebnisse haben uns ehrlicherweise auch überrascht – daraus können wir für die Praxis wertvolle Schlüsse ziehen“, fasst VÖW-Präsident Konrad Godec den spannenden Nachmittag zusammen.
Auch für die Seminarleiterinnen Eva Marckhgott, MSc und Mag. Sandra Holub, die die Einzel-Ergebnisse derzeit wissenschaftlich bewerten und zusammenführen, war die Kooperationsverlängerung mit dem VÖW ein großer Erfolg: „Der Praxisbezug spielt an unserem Institut eine ganz wesentliche Rolle. Die Studierenden sollen ihre Kenntnisse nach ihren Abschlüssen ja auch anwenden können. Gemeinsam mit dem VÖW ist es uns erneut gelungen, Theorie und Praxis perfekt zu verbinden.“
Mit den finalen Studienergebnissen kann bis Ende des Jahres gerechnet werden.
Fotocredit: m.core
Über m.core:
Das Institute for Marketing & Consumer Research (m.core) ist eines der sechs Institute des Department Marketings an der WU Wien. Mit dem Ziel, theoriebasiert, methodisch fundiert und praxisnah Wissen im Dialog mit Studierenden, Wissenschaft und Praxis zu generieren, widmet sich m.core der Forschung und Lehre zum Thema „Verhalten von und Kommunikation mit KonsumentInnen”. Das international publizierende und anerkannte Team steht unter der Leitung von Prof. Dr.Dr. Bernadette Kamleitner, die 2012 dem Ruf an die WU als Nachfolgerin Prof. Schweigers und dessen ehemals ausschließlich der Werbe- und Markenforschung gewidmeten Lehrstuhls folgte. Weitere Informationen unter http://www.wu.ac.at/mcore/

Derzeit keine Bewertungen

Bewertung

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
  • Freiheit auf zwei Rädern
    Fahrradfahren boomt – und dies nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie, die viele Menschen dazu gebracht hat, den Weg zur Arbeit in mehrfacher Hinsicht gesundheitsfördernd mit dem Drahtesel zurückzulegen, statt sich in vollen öffentlichen Verkehrsmitteln vermummen zu müssen. Doch neben dem praktischen Aspekt bringt das Fahrrad für die meisten von uns auch wichtige Erinnerungen an unsere […]
  • Werbeartikel des Monats Mai 2021
    Spielerisch werben mit Klasse und Spaß Wie schön, dass unser Alltag nach und nach weniger von der Corona-Pandemie bestimmt wird und die Zeit des Abstandhaltens und des hauptsächlichen Kontakts über digitale Kommunikationskanäle nun endlich zu Ende geht. Uns ist nun bewusst geworden, wie wichtig Geselligkeit für uns ist, und dass wir unsere Umwelt mit allen Sinnen erleben müssen, um physisch wie […]
  • Geselligkeit für verspielte Naturen schenken
    Wir sind Homo ludens, der spielende Mensch. Was uns von den allermeisten Tieren unterscheidet, ist die Freude am Spiel auch im Erwachsenenalter. Das Spielen liegt uns sozusagen im Blut und geht weit über reine Unterhaltung hinaus. Als Kinder erlernen wir spielerisch physische Fertigkeiten und soziale Normen, und auch Wissen können wir uns selbst als Erwachsene leichter und nachhaltiger aneignen, […]
  • Werbeartikel des Monats April 2021
    Stets bereit für gute Ideen auf allen Kanälen Die Digitalisierung hat unseren Alltag verändert, Informationen aus aller Welt können dank mobiler Geräte digital jederzeit an jedem Ort abgerufen werden. Doch wenn es darum geht, Gedanken und Emotionen mit mehr Tiefgang als über Emojis zu formulieren und kreativ zu sein, ist für viele Menschen das Schreiben mit der Hand unersetzlich. Denn die Haptik […]
  • Gemeinsam gegen den Ideenklau
    „Wessen Idee war das!?“ Diesen Aufschrei so manchen Lehrers oder auch mancher Chefin kennen wir alle. Dann will in den meisten Fällen niemand die Verantwortung für das offenbar misslungene Resultat seiner geistigen Arbeit übernehmen … Anders ist es jedoch, wenn die Ideen großartig sind, dann will jeder davon profitieren. Die eine oder der andere eignet sich das Wissen an oder gibt es gar als […]