Zuverlässige Nachhaltigkeit dank Produkten „Made in Europe“

Das Jahr 2024 beginnt – sagen wir einmal euphemistisch – interessant … Mediale Hiobsbotschaften scheinen nur so auf uns einzuprasseln: Das krisenhafte aktuelle Weltgeschehen mit Kriegen in der Ukraine und im Nahen Osten und der daraus resultierenden Unsicherheit für die Schifffahrt im Schwarzen Meer oder in der Straße von Hormus, für die Weltwirtschaft gefährliche Entwicklungen in China durch die aktuellen Turbulenzen beim Immobilienentwickler Evergrande, den Produktionsmarkt Türkei stark beeinflussende Entscheidungen wie die Erhöhung der Mindestlöhne per 1. Jänner 2024 usw.

Besonders pessimistischen Menschen würden hier gewiss noch einige andere drohende Gefahren für die Wirtschaft einfallen, doch wir lassen uns davon nicht ins Bockshorn jagen. Es gibt Mittel und Wege, um seine eigene Resilienz und jene seiner Kunden zu stärken, dazu gehört unter anderem auch die Konzentration auf die eigenen Stärken. Hier kann der Einsatz von nachhaltig produzierten Werbeartikeln aus europäischer Produktion viel Positives bewirken.

 

Stärkung des Standortes

© Drazen Zigic auf Freepik

Noch vor nicht allzu langer Zeit schien Offshoring das Erfolgsrezept für europäische Hersteller zu sein: Ferne Länder lockten mit niedrigen Löhnen und zusätzlichen Investitionsanreizen, geringe Transportkosten taten ihr Übriges. Doch nicht alles ist Gold, was glänzt. Die nahe Vergangenheit hat gezeigt, dass der scheinbar stabile globale Handel sehr schnell in Turbulenzen geraten kann. Deshalb ist die Förderung der lokalen Wirtschaft auf mehreren Ebenen eine Win-win-Situation für Sie ebenso wie für Ihre Kunden.

 

Denn von der Herstellung eines Werbeartikels bis zum Moment der Übergabe durchläuft das Produkt eine lange Wertschöpfungskette und geht durch viele Hände. Von der Rohstofferzeugung und dem Transport in die Fertigung über die Produktion und Veredelung sowie den erneuten Transport in Läger und Sortimente bis zum Marketing und dem Verkauf der Produkte samt finaler Lieferung: Damit sind viele Arbeitsplätze verbunden, die einen Standort aufwerten und langfristig sichern. Und dies kommt am Ende auch wieder Ihnen und Ihren Kunden zugute.

 

Hohe Standards und geringere Umweltbelastung

© alvaro_cabrera auf Freepik

Wer in EU-Ländern gefertigte Produkte für seine Werbekampagne nutzt, kann auch davon ausgehen, dass während ihrer Herstellung auf hohe Standards geachtet wurde. Von der Einhaltung der jeweiligen gesetzlichen Vorgaben bezüglich Arbeitsrecht und Umweltschutz über die Auswahl nachhaltiger Rohstoffe und Produktionsmittel bis zu der Tatsache, dass die Transportwege kurz gehalten werden: Dank „Made in Europe“ können Sie sich einen geringeren CO2-Ausstoß auf Ihre Fahnen schreiben und mit Produkten in hoher Qualität und mit sozialer Verantwortung punkten. So stärken Sie das Image und die Reputation Ihres Unternehmens, wenn Sie sich für nachhaltige und verantwortungsvoll eingesetzte haptische Werbemittel entscheiden.

 

© harshahars from Pixabay

Nutzen Sie daher das Know-how Ihres zertifizierten VÖW-Werbemittelhändlers, um mit Produkten aus lokaler, regionaler und europäischer Produktion zu zeigen, dass Ihr Unternehmen auf Qualität, Umweltschutz, gerechte Arbeitsbedingungen und den Schutz vor Kinder- und Sklavenarbeit setzt.

 

Hier finden Sie auch noch interessante Links zum Thema Nachhaltigkeit in der Lieferkette:

 

 

5/5 (3)

Bewertung

Regionalität boomt

„Raiffeisenzeitung“ setzt auf VÖW-Know-how

In einem Gespräch mit der „Raiffeisenzeitung“ anlässlich des Weltspartages erläuterte Klaus Pohn, Präsident des Verbandes österreichischer Werbemittelhändler (VÖW), die aktuellen Trends in der Werbeartikelbranche und betonte die große Wirksamkeit haptischer Werbung im Marketingmix.

Lokale und regionale Produktion

Der Weltspartag ist – vor allem in ländlichen Gegenden – auch in Zeiten der Digitalisierung immer noch ein Festtag, an dem sich die Banken besondere Mühe geben, um ihren Kunden eine persönliche Freude zu machen. Damit dies gelingt, entwerfen Werbemittelhändler gemeinsam mit den Geldinstituten Produkte für die entsprechenden Zielgruppen. Hier sieht Klaus Pohn die Verstärkung eines Trends, der bereits in Zeiten der Corona-Pandemie begonnen hat: „Die Regionalität bei Werbeprodukten und überhaupt im Zusammenhang mit dem Weltspartag ist stark gewachsen. Ob das nun selbstgemachte Pasta, Honig von Imkern aus der Region oder Apfelchips eines Bauern sind. Das wird den Menschen einfach immer wichtiger.“

Da die Kunden nun vermehrt darauf achteten, wo und wie die Artikel produziert würden, habe zu einer Rückansiedelung vieler Produktionen in Europa geführt, die zuvor primär in Fernost tätig waren. Allerdings hänge es auch zu einem Gutteil von der Art der Produkte ab, wo diese hergestellt werden: „Elektronische Geräte wie USB-Sticks, Taschenrechner oder Wireless-Charger kommen einfach aus China. Da fehlen in Europa Know-how und Arbeitskräfte dafür. Textilwaren können dagegen hier einfacher produziert werden“, erklärt Pohn.

Zertifizierte Nachhaltigkeit

Ebenso habe sich der Trend zu Nachhaltigkeit verfestigt. Laut Pohn sollten gute Werbeprodukte nicht nur Alltagsbegleiter mit hohem Wiedererkennungswert und außergewöhnlichem Design sein, es würden auch umweltfreundliche Materialien immer stärker nachgefragt und gehörten eigentlich schon zum Standard. Doch wie kann garantiert werden, dass als umweltfreundlich bezeichnete Produkte auch tatsächlich den Nachhaltigkeits-Kriterien entsprechen? Hier müsse dann auch mit Zertifikaten bestätigt werden, dass es sich tatsächlich etwa um recyceltes Nylon aus PET-Flaschen handelt. „Das sehe ich als unsere Verantwortung als Werbemittelhändler. Wir müssen auf die Qualität schauen und den Kunden gegenüber transparent sein“, so Klaus Pohn.

Und schließlich betonte der VÖW-Präsident noch die besonders nachhaltige emotionale Wirkung haptischer Werbung: „Idealerweise unterstützen sich physische und digitale Werbung gegenseitig, aber oft blenden unsere reizüberfluteten Gehirne digitale Werbung schon automatisch aus. Produkte, die wir mit mehreren Sinnen erfahren können, bleiben einfach länger im Gedächtnis.“

HIER den gesamten Artikel lesen!

 

5/5 (2)

Bewertung

VÖW-Jahrestreffen 2023 im Pielachtal: Die Werbemittelbranche erwartet eine spannende Zukunft

Das traditionelle Sommermeeting des VÖW führte dieses Jahr ins Steinschaler Dörfl im niederösterreichischen Pielachtal. Bei der das Treffen einleitenden Generalversammlung zog VÖW-Präsident Klaus Pohn Bilanz der Jahre 2022 und 2023 und präsentierte die nächsten Vorhaben zur Sicherung einer positiven Weiterentwicklung des Verbandes.

Am 14. und 15. Juni nutzen rund 90 VÖW-Mitglieder, Händler und Lieferantenpartner die Gelegenheit, sich bei der Werbemittel-Messe über die neuesten Produkte und Veredelungsmethoden zu informieren und über die wichtigsten Entwicklungen der Branche zu diskutieren. Am Beginn der zweitägigen Veranstaltung stand die Generalversammlung, bei der der Vorstand in derselben Besetzung für weitere zwei Jahre bestätigt wurde.

 

Branche für die kommenden Jahre stärken

Der „alte“ und neue Präsident Klaus Pohn: „Wir bedanken uns für das Vertrauen, das die Mitglieder in uns setzen, und werden weiter alles tun, um unseren Verband und auch die Branche insgesamt für die kommenden Herausforderungen zu stärken.“ Derer gibt es tatsächlich einige: das neue Lieferkettengesetz, die Umsetzung von ESG-Compliance-Maßnahmen (environmental, social & governance) und die nun auch für Werbemittelhändler nötige Bio-Zertifizierung, wenn sie Bio-Produkte im Sortiment führen. „Wir werden unsere Mitglieder natürlich auch in all diesen Belangen auf dem neuesten Stand halten, beraten und Informationsmaterialien für sie erarbeiten bzw. bereitstellen“, so Klaus Pohn.

Dazu kommt der leider auch in dieser Branche latente Fachkräftemangel. Hier informierte der VÖW im Rahmen der Kooperation mit der Wirtschaftsuniversität Wien im März dieses Jahres mehr als 100 internationale Studierende über die Relevanz und Einsatzmöglichkeiten von haptischen Werbemitteln. Finanzvorstand Stefan Radlgruber: „Das große Interesse der jungen Leute, die sich ja schon völlig ungezwungen in der digitalen Welt bewegen, hat gezeigt, dass das haptische Erleben aufgrund seiner emotionalen Wirksamkeit auch für Digital Natives als nachhaltig positive Kraft nachvollziehbar ist.“

Darüber hinaus werde die Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen wie Universitäten, FHs oder BHS dem VÖW ermöglichen, die Vielfalt des Berufsbilds zu vermitteln und interessante Karrierewege aufzuzeigen, wie Gerhard Mittermaier, stv. Präsident des VÖW, betonte: „Wir werden diesen Weg, die kommenden Entscheider- und Einkäufer-Generationen als künftige Partner des Werbemittelhandels zu fördern, auf jeden Fall weitergehen.“

 

Nachhaltigkeit mit Hausverstand

Am 15. Juni nutzten die Händler die Gelegenheit, sich auf der Messe der VÖW-Lieferantenpartner mit den 29 Ausstellern über die neuesten Entwicklungen in der Produktion und Veredelung von Werbemitteln auszutauschen. Weiter verfestigt hat sich der Trend zur Nachhaltigkeit, wobei die in den vergangenen Jahren gewonnenen Erfahrungen zu einer Verfeinerung der Methoden und Abläufe geführt haben.

So können durch das Reuse-Prinzip die Kosten für das ressourcenintensive Recycling von Baumwolle wesentlich gesenkt werden, wenn Fäden wiederverwendet und neu verarbeitet werden. Auch die Nutzung von Abfallprodukten aus der Lebensmittelindustrie wie gepresste Apfelmaische oder Kaffeesud schafft kostensparende Synergien, etwa eine wirklich nachhaltige Verwertung von Rohstoffen, die den Primärproduzenten eine zusätzliche Gewinnschöpfung aus Resten ermöglicht, die ansonsten im Abfall landen würden. Die Werbemittelhersteller hingegen profitieren oftmals von kürzeren Transportwegen, wenn die jeweiligen Produzenten aus derselben Region stammen.

 

Lieferantenpartner des Jahres

Auch der Spaßfaktor kam nicht zu kurz. So betätigten sich mutige VÖW-Händler und Lieferantenpartner bei der nicht ganz ernst gemeinten „Almolympiade“ sportlich. Vom Gruppenlanglaufen und Kartoffelsackwerfen über Kuhfladenwerfen (natürlich in einer geruchslosen Pappversion!) und größtmöglicher Präzision beim Holzsägen bis zum Wettmelken einer künstlichen Kuh und der Bestimmung von unterschiedlichen Holzsorten bewiesen die Teilnehmer viel Humor.

Den Abschluss des VÖW-Sommermeetings leitete beim abendlichen Dorffest am 15. Juni die Wahl zum Lieferantenpartner des Jahres ein, bei der das Unternehmen New Wave Austria GmbH aus Erl in Tirol prämiert wurde.

 

 

 

Bildlegenden:

Vorstand VOEW: Das neue „alte“ Führungsteam des VÖW: v.l.n.r.: Gerhard Mittermaier (stv. Präsident), Klaus Pohn (Präsident), Roman Klucsarits (Verbandssekretär), Stefan Radlgruber (Finanzvorstand) / © fuchs-video&photography

VÖW-Messe 1: Know-how-Austausch bei der VÖW-Händlermesse / © fuchs-video&photography

VÖW-Messe 2: VÖW-Händlermesse beim Sommermeeting 2023 im Pielachtal / © fuchs-video&photography

VÖW-Messe 3: Intensive Gespräche über die neuesten Produktentwicklungen bei der VÖW-Händlermesse / © fuchs-video&photography

NewWave: VÖW-Lieferantenpartner des Jahres: die New Wave Austria GmbH aus Erl in Tirol / © fuchs-video&photography

5/5 (1)

Bewertung

Let’s rock!

Mit Rock’n’Roll verbinden wir viele Emotionen. Er drückt Rebellion, Freiheitsdrang und Lebensfreude aus und revolutionierte in den frühen 1950er- und 1960er-Jahren die Musikszene grundlegend. Aus ihm entwickelte sich eine Jugendkultur, die spätestens im Jahr 1968 bewies, dass die junge Generation auch in der Politik ein gewichtiges Wörtchen mitreden würde. Auch wenn die gesellschaftspolitische Rolle dieser Subkultur schwächer geworden ist – die Rhythmen und Melodien des Rock’n’Roll begeistern uns immer noch.

 

Deshalb nimmt der VÖW den Tag des Rock’n’Roll am 9. Juli zum Anlass, um aufzuzeigen, dass die emotionale Wirkung dieser Musikrichtung wie geschaffen ist, um Ihre Markenbotschaft nachhaltig zu platzieren. Denn kaum jemand kann sich dieser Musik entziehen: Sei es der Softrock, mit dem Teenies seit Generationen ihren Liebeskummer heilen, Hardrock zum Austoben oder die klassische Variante für sportliche Tänzer – so vielfältig die Emotionen sind, die der Rock’n’Roll abdeckt, so vielfältig sind auch die Möglichkeiten, Ihre Zielgruppe mit Produkten zu verwöhnen, die seinen Geist vermitteln und sie an schöne Momente erinnern.

 

Lebensgefühl genießen

© Pexels / Marcelo Chagas

Auch wenn die klassische Rock’n’Roll-Ära längst vorbei ist, das dazupassende Lebensgefühl kann jede Generation von Neuem erleben, wir müssen uns nur jung genug dazu fühlen. Mit T-Shirts, die dank der entsprechenden Sujets die Stimmung dieser Zeit gut einfangen und weitergeben, erinnern sich von Ihnen beschenkte ältere Semester gerne an ihre Jugend.

Und vielleicht stibitzt auch mal der Nachwuchs das coole Shirt aus dem Kleiderschrank von Mama und Papa, um beim Konzert des gerade angesagtesten Stars das Lebensgefühl ihrer Eltern nachzuempfinden: ein bisschen wild, ein bisschen gewagt und mit viel Spaß … Dann kommt Ihre Markenbotschaft gleich generationenübergreifend an!

 

© Unsplash / Gage Walker

Gemeinschaftsgefühl erleben

Woran erinnert man sich wohl am längsten? An Dinge, die immer glatt gingen, die „eh ganz nett“ waren? Wohl kaum. Aber wer kann jemals sein erstes Open-Air-Festival vergessen, bei dem es wie aus Schaffeln geschüttet hat, die beste Freundin sich den Kater ihres Lebens holte und die ganze Freundesgang die nächsten Tage völlig heiser war, weil alle stundenlang begeistert mitgesungen haben? Die superleichte Regenjacke, die vorsichtshalber noch schnell vor der Anreise in die Tasche gestopft wurde, leistete da gute Dienste.

Deshalb können Sie selbst mit so einem praktisch orientierten Geschenk Ihre Markenbotschaft nachhaltig mit schönen Emotionen und Erinnerungen verbinden. Und auch wenn Ihre Zielgruppe schon seit Jahren nicht mehr zu Festivals geht, sondern eine gemütliche Wanderung vorzieht: Schutz vor zu viel Nass von oben ist immer willkommen. 

 

Hörgenuss schenken

© Pexels / LeviLoot

Und auch für die Zeit, die man zwar nicht ganz alleine verbringen kann, aber dennoch gerne zur Entspannung nützen möchte, gibt es eine Möglichkeit, seinen Geschäftspartnern und Kunden einige schöne Momente zu bescheren. Ob in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Wartezimmer des Zahnarzts – mit den schönsten Hits der Lieblingsband im Ohr lässt sich der Ärger über Verspätungen vergessen und die Angst vor dem Bohrer leichter überwinden.

Mit Earpods erfreuen Sie aber nicht nur die von Ihnen Beschenkten. Denn Geschmäcker sind eben verschieden und dank des nach außen hin lautlosen Musikgenusses können die Menschen in unmittelbarer Umgebung eines Rock’n’Roll- oder Heavy-Metal-Fans die Ruhe genießen oder ihrerseits ungestört zarter Kammermusik lauschen.

Musik weckt wie kaum ein anderes Medium Emotionen. Insbesondere das gemeinsame Erleben von Musik, aber auch ihre entspannende Wirkung, die mithilft, dass wir uns kurz aus dem Alltagsbetrieb ausklinken können, wirkt lange und nachhaltig positiv in uns nach.

 

Lassen Sie es „rocken“! Unsere VÖW-Werbemittelhändler unterstützen Sie gerne dabei, Ihren Geschäftsfreunden und Kunden das Lebensgefühl des Rock’n’Roll zu vermitteln. So können Sie Ihre Werbebotschaft nachhaltig positiv platzieren.

Einsatzdauer: 4 Sterne

Emotion: 5 Sterne

Attraktion: 3 Sterne

Multiplikatoreffekt: 4 Sterne

 

 

3/5 (2)

Bewertung

Werbeartikel des Monats Juni 2022

 Die Feste feiern, wie sie fallen

Jetzt ist die beste Zeit für Gartenpartys. Ob Kindergeburtstag, Maturafeier oder einfach ein fröhliches Zusammensein mit Familie und Freunden: Am schönsten feiert es sich unter schattigen Bäumen, inmitten der Blütenpracht und in sattem Grün. Hier können sich die Kinder beim Spielen ebenso austoben wie später am Abend die Erwachsenen beim Tanzen. Doch kaum ein Gartenfest kommt ohne den Werbemittelklassiker aus: Luftballons gehören einfach zum Festefeiern dazu.

 

Die bunten, keck durch die Luft tanzenden Ballons sind einfach ein Stimmungsbringer. Kinder lieben es, sie herumzustupsen – und die Erwachsenen genauso, selbst wenn sie das nie im Leben zugeben würden … Ob strategisch geschickt an Ästen drapiert oder in einer ganzen, vollen Girlande über den Garten gespannt: So schaffen die leichten Gesellen eine fröhliche, farbenfrohe Atmosphäre, die bei einem gelungenen Fest Ihre Markenbotschaft noch lange in der Erinnerung der Gäste nachhallen lässt.

 

Nutzen Sie das Know-how unserer zertifizierten VÖW-Werbemittelhändler. Sie beraten Sie gerne und unterstützen Sie dabei, Ihre Marke mit der Leichtigkeit des Lebens in Verbindung zu bringen – davon kann es nämlich nie genug geben!

 

 

5/5 (1)

Bewertung

Es grünt so grün …

… aber nicht nur, wenn Spaniens Blüten blüh’n! Was Eliza Doolittle im Musical „My fair Lady“ zur Verbesserung ihrer Aussprache immer und immer wieder deklamieren muss, können wir zu Beginn des Sommers endlich in voller Pracht erleben: Saftiges Grün, bunte Blüten überall, erste saftige Früchte, frische Salate, knackiges Gemüse – gerade jetzt schlägt das Herz aller Gartenfreunde höher.

 

Deshalb wird jeden zweiten Sonntag im Juni der Tag des Gartens gefeiert – heuer ist es am 12. Juni so weit –, um den Menschen die Bedeutung von Gärten für ihr Wohlbefinden ins Bewusstsein zu rufen: Nicht nur die Pflanzen, auch die Gartenarbeit selbst wirkt sich äußerst positiv auf unsere körperliche wie auch seelische Gesundheit aus, ganz abgesehen davon, dass Gärten in ansonsten stark verbautem Gebiet eine besondere städtebauliche, ökologische und soziale Bedeutung haben.

 

Kleines Glück schenken

Sei es das Blumenkistl auf der Fensterbank, der Mini-Urwald auf dem Balkon, ein kleiner vertikaler Garten in einem Hinterhof oder gar ein kleiner Schrebergarten, die Möglichkeiten, seinen „grünen Daumen“ zu trainieren, sind vielfältig. Der VÖW – Verband österreichischer Werbemittelhändler hat deshalb den Tag des Gartens zum Anlass genommen, um auf Werbemittel aufmerksam zu machen, die dazu beitragen, die wohltuende Wirkung von Pflanzen ganz nah erleben zu können. Die Naturfreunde unter Ihren Geschäftspartnern und Kunden werden es Ihnen danken!

 

© Pexels / Tima Miroshnichenko

Wie es der Name schon sagt: Gartenarbeit ist mit Arbeit verbunden, allerdings mit einer, die Fans des gepflegten Grüns Freude bereitet. Noch mehr Freude am blühenden Ergebnis ihres Tuns haben sie, wenn sie ihre Hände nicht über Gebühr strapazieren und abgebrochene Fingernägel oder rissige, trockene Haut vermeiden können. Mit Gummihandschuhen für das „Garteln“ können Sie Ihre Markenbotschaft bei den Gärtnerinnen und Gärtnern Ihrer Zielgruppe bestens platzieren, denn sie werden oft und gerne im wahrsten Sinn des Wortes zur Hand genommen.

 

Ohne Zwerg geht‘s gar nicht!

© Pixabay

Das meinen zumindest sehr viele Gartenbesitzer. Zwar werden Gartenzwerge von einigen Menschen als spießige und kitschige Relikte längst vergangenen biedermeierlichen Denkens betrachtet – doch die kleinen Gnome behaupten sich erfolgreich gegen alle Widerstände. Wenn sie mit Witz und Pfiff aus der mit Rechen und Gießkanne ausgestatteten und von Bambis umgebenen Gartenzwergmasse hervorstechen, sorgen Sie für echte Hingucker in den großen und kleinen Gärten Ihrer Zielgruppe.

 

© Pexels / Julian Paolo Dayag

Wer aber in seinem kleinen blumigen Reich gar keinen Platz für solche Mitbewohner hat, freut sich sicherlich auch über eine kleine edle Email-Gießkanne. Der Werkstoff ist außerordentlich haltbar und selbst wenn einmal ein Eckchen abgeschlagen wird, gibt dieser kleine Schönheitsfehler den Gegenständen einen Anschein von edler Patina. Und sollte der von Ihnen beschenkte Kunde doch kein Gartenfan sein, so kann ihm das Kännchen auch als Blumenvase dienen und so wunderschöne Farben in seine Räume zaubern.

 

Nutzen Sie also die Tatsache, dass uns auch die kleinsten Grünoasen dazu verhelfen, ein wenig die Seele baumeln zu lassen, und verbinden Sie Ihre Markenbotschaft mit dem positiven Gefühl, sich eine kleine, aber feine Auszeit vom hektischen Alltag nehmen zu können.  

 

Unsere VÖW-Werbemittelhändler unterstützen Sie gerne mit ihrem Know-how und ihrer Erfahrung dabei, den Gartenfreunden in Ihrer Zielgruppe Freude zu bereiten. So können Sie Ihre Werbebotschaft nachhaltig positiv mit der wohltuenden Wirkung selbst kleiner Grünoasen verbinden.

Einsatzdauer: 4 Sterne

Emotion: 4 Sterne

Attraktion: 3 Sterne

Multiplikatoreffekt: 3 Sterne

 

 

 

5/5 (1)

Bewertung

Werbeartikel des Monats Mai 2022

Mit Freunden in den Sommer tanzen

 

Die vergangenen beiden Jahre waren besonders für Jugendliche besonders herausfordernd. Vieles, was einfach zum Erwachsenwerden gehört, war eingeschränkt oder gar nicht möglich: durchtanzte Nächte in Clubs, Konzerte, in Cafés mit Freunden zu tratschen und sich über all das auszutauschen, was das Teenagerleben so mit sich bringt … Deshalb hat sich das soziale Leben nach Hause verlagert, doch große Feste konnten da auch nicht gefeiert werden.

 

Nun können die jungen Leute aber wieder das Leben genießen. Und weil ein guter Partyabend einfach gute Musik braucht, ist ein Bluetooth-Lautsprecher das perfekte Geschenk für die Kids Ihrer Geschäftsfreunde. Denn dann können sie in lauen Sommernächten mit vielen Freunden im Garten zu den beliebtesten Hits abtanzen oder auch gemeinsam einen Tag am See verbringen – mit chilliger, leiser Musik, die den richtigen Hintergrund zum Entspannen und Träumen bildet, ohne die anderen Badegäste zu stören. So werden die mobilen Geräte zum Mittelpunkt einer fröhlichen Gesellschaft und Gastgeber wie Feiernde musikalisch an Ihre Werbebotschaft erinnern.

 

Nutzen Sie das perfekte Werbemittel, das Ihre Marke und Ihre Werbebotschaft als Träger einer positiven Emotion positioniert. Unsere zertifizierten VÖW-Werbemittelhändler unterstützen Sie dabei, bei Ihren Kunden und Geschäftspartnern nachhaltig in Erinnerung zu bleiben.

 

 

5/5 (1)

Bewertung

„Man kann nicht nicht kommunizieren!“

Dieser Satz gehört zur Grundlage der Kommunikationstheorie, die der österreichische Philosoph, Psychotherapeut und Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick mitentwickelt hat. Er besagt, dass Kommunikation allgegenwärtig ist, sei es durch Sprache, Körpersprache oder durch Verhalten, sei es durch Taten oder Unterlassungen. Seit der Entwicklung des Internets hat dieser Satz eine weitere Dimension hinzugewonnen: Als geradezu omnipräsentes Netzwerk scheinen wir der Kommunikation über seine Kanäle nicht entkommen zu können.

Die Geschichte technologisch unterstützter Kommunikation geht erstaunlich weit zurück: Am 17. Mai 1865 unterzeichneten Abgesandte aus 20 Ländern in Paris die „Internationale Telegraphen Konvention“, ihr Ziel: die Standardisierung der aufkommenden Telekommunikation. Deshalb begehen wir seit 1969 an diesem Datum jährlich den „Welttag der Telekommunikation“.

 

Kommunikation ist immer und überall

Durch das Internet sind Verbindungen und Kontakte in alle Welt nur einen Klick oder einen Sprachbefehl entfernt, Informationen stehen uns in einem nie gekannten Umfang zur Verfügung – insgesamt war Kommunikation noch nie so einfach, unmittelbar und global wie heute. Kein Wunder, dass auch die Geräte, die wir heute für die „Kommunikation in die Ferne“ benutzen, einfach und unmittelbar in unseren Alltag eingebaut werden können.

© Pexels

So vereint zum Beispiel eine Smartwatch viele Funktionalitäten in einem Gerät, das nicht mehr Platz als eine Armbanduhr verbraucht – und auch wie eine getragen wird. Natürlich ist dies ein hochpreisiges Produkt, aber Sie können ganz speziellen Geschäftspartnern damit eine Freude machen, die Ihre Markenbotschaft dann entsprechend nachhaltig in die Welt hinaus kommunizieren. Sie ist ein treuer Begleiter im Business-Alltag und immer im Blickfeld, immer in Aktion.

 

Robust und diskret

© Pexels / MART PRODUCTION

Oft wird behauptet, die junge Generation würde das Smartphone bereits als eigenen Körperteil betrachten. Nun, so extrem ist es nicht, dennoch gehört das Gerät für die meisten einfach dazu, egal ob beim Schifahren, Feiern, in der Schule, im Beruf, als Radfahr-Navi … Dadurch ist es auch vielen physikalischen Belastungen ausgesetzt. Eine originelle und schicke Handyhülle, mit Ihrem Logo ganz individuell gestaltet, schützt vor Kratzern und Beschädigungen – und macht damit auch die aktivsten Handynutzer in Ihrer Zielgruppe glücklich.

 

© Pexels / Dina Nasyrova

Noch eine grundlegende Veränderung hat der technologische Wandel in unseren Alltag gebracht. Übers Smartphone können wir jederzeit an jedem Ort unsere Lieblingsmusik hören, ohne damit die Menschen in unserem Umfeld zu stören. Nicht jeder freut sich über Techno-Beats, Wagner-Opernarien, Free Jazz oder Schlagerhits in voller Lautstärke, daher ist es ein nicht unwesentlicher Service für die Umwelt, seine Lieblingsmusik ohne Umwege direkt ans eigene Trommelfell zu senden und niemand anderen damit zu belästigen.

Seien es In-Ear-Kopfhörer mit Kabel oder kabellose Airpods, mit diesen kleinen diskreten Geräten machen Sie sowohl den Beschenkten als auch deren Mitmenschen eine Freude. Die einen können hemmungslos ihren musikalischen Vorlieben frönen und die anderen sind glücklich, vor ungeliebten Tönen verschont zu bleiben. Mit entsprechenden Hüllen zum Verstauen der kleinen Gimmicks sorgen Sie auch für eine nachhaltige Nutzung: Die Pods verschmutzen weniger und sind in den kleinen Etuis auch in Taschen mit Chaospotenzial leichter zu finden.

 

 

Unterstützen Sie Ihre Zielgruppe dabei, mit anderen in Verbindung zu bleiben, und nutzen Sie das Know-how der zertifizierten VÖW-Werbemittelhändler Ihre Markenbotschaft nachhaltig mit Innovationen zu verbinden, die den Alltag erleichtern und zum Wohlbefinden Ihrer Zielgruppe beitragen.

Einsatzdauer: 4 Sterne

Emotion: 3 Sterne

Attraktion: 4 Sterne

Multiplikatoreffekt: 4 Sterne

 

5/5 (3)

Bewertung

Klare Sicht voraus!

Die ist nämlich unheimlich wichtig für uns, um uns in der Welt zurechtzufinden. Die große Bedeutung des menschlichen Auges für die Wahrnehmung der Umwelt erschließt sich aus der Tatsache, dass es für etwa 70 Prozent der täglichen Sinneserfahrungen verantwortlich ist. Deshalb haben sich die Menschen schon früh eine Sehhilfe konstruiert, um trotz einer angeborenen oder mit der Zeit erworbenen Sehschwäche einen scharfen Blick in die Runde werfen zu können – die Brille.

Die Brechungsgesetze von Kristall- oder Glaslinsen und ihre verkleinernde oder vergrößernde optische Wirkung sind schon seit der Antike bekannt, aber im 13. Jahrhundert kam man in der Toskana zusätzlich auf die Idee, eine direkt vor den Augen auf die Nase setzbare Konstruktion zu entwickeln – damit waren beide Hände frei, um ungestört Arbeiten verrichten zu können. Seitdem ist die Brille als medizinisches Hilfsmittel wie auch als modisches Accessoire gleichermaßen aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken.

 

Durchblick in allen Lebenslagen

Deshalb hat der VÖW – Verband österreichischer Werbemittelhändler den Welttag der Brille am 23. April zum Anlass genommen, um auf die Bedeutung und auch die Vielfalt des Sehbehelfs aufmerksam zu machen. Denn sie sorgen nicht nur für einen besseren Durchblick, sondern bieten auch Schutz vor zu intensiven Sonnenstrahlen oder chlor- oder salzhaltigem Wasser.

© Pixabay

So können Sie Ihren Geschäftsfreunden und -partnern mit einem schlanken Etui für ihre Lesebrille das Leben leicher machen. Damit können sie ihre Brille in den kleinsten Taschen verstauen und überallhin gut geschützt mitnehmen. Verbinden Sie Ihre Markenbotschaft mit einem stylischen Helfer durch den Alltag – Ihre Zielgruppe wird es Ihnen tagtäglich mehrere Male danken!

 

 

 

© Pixabay

Der Sommer kann kommen!

Doch auch wenn der Alltag Pause macht und alle Welt sich schon in Richtung Sommer, Sonne, Strand und Palmen träumt – das Augenlicht ist wertvoll und sollte nicht nur bei der Arbeit behütet werden. Deshalb sind Sonnenbrillen, die guten Schutz vor UV-Stahlen bieten, ein perfektes Geschenk für Ihre Kunden – und für Sie: Mit Ihrem Logo bedruckt, verbinden sie nachhaltig gute Erinnerungen an eine schöne Zeit mit Ihrer Markenbotschaft.

 

 

 

© Pixabay

Aber nicht nur die Sonnenanbeter, auch die Wasserratten in Ihrer Zielgruppe freuen sich über ein Brillengeschenk der besonderen Art. Ob in Teichen, Seen, Flüssen oder im Meer: Mit einem Schnorchel ausgestattete Taucherbrillen unterstützen dabei, die uns so fremde Unterwasserwelt mit klarem Blick kennenzulernen, ohne bald wieder nach Luft schnappen zu müssen. Und wer weiß? Vielleicht helfen Sie dabei mit, eine neue Generation an Umweltschützern heranzuziehen, deren Faszination für die Natur durch die neue Sicht auf Flora und Fauna unter der Wasseroberfläche geweckt wurde.

 

 

Lassen Sie sich von unseren VÖW-Werbemittelhändlern beraten, wie Sie Ihre Markenbotschaft in jedem Sinn nachhaltig platzieren können, sei es bei Spaß und Spiel wie auch im alltäglichen Trubel der Arbeitswelt. Sie haben das nötige Know-how und unterstützen Sie gerne dabei, Ihren Kunden und Geschäftspartnern mit Produkten eine Freude zu machen, die sie nachhaltig nutzen können.

Einsatzdauer: 4 Sterne

Emotion: 5 Sterne

Attraktion: 4 Sterne

Multiplikatoreffekt: 5 Sterne

 

 

5/5 (3)

Bewertung

Die Stunde der Wahrheit für die Erde

Nun schmilzt das Eis. Logisch, es ist ja Frühling! Doch leider schmilzt es aufgrund der fortschreitenden Erderwärmung immer stärker: Die Polkappen schrumpfen und die Gletscher der Erde ziehen sich immer weiter zurück, das Klima gerät aus der Balance – die „Doomsday Clock“ unseres Heimatplaneten steht nicht mehr „nur“ fünf vor zwölf, wir sind schon ganz knapp an Mitternacht dran …

© Pixabay

Um dieser Weltuntergangsuhr ein Zeichen der Hoffnung entgegenzusetzen, hat im Jahr 2007 der WWF Australia die „Earth Hour“ (deutsch: Stunde der Erde) ins Leben gerufen. Seitdem schalten viele Städte und Gemeinden auf der ganzen Welt am letzten Samstag im März die öffentliche Beleuchtung für eine Stunde aus, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf Energiesparen und den Klimaschutz zu lenken. Auch viele Privatpersonen setzen zu Hause am Lichtschalter ein Zeichen fürs Klima.

 

 

Im Sinne der Natur handeln

Der VÖW – Verband österreichischer Werbemittelhändler nimmt daher die diesjährige „Earth Hour“ am 26. März von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr zum Anlass, auf die Dringlichkeit konkreter Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz hinzuweisen. Noch ist es nicht zu spät und wir können auch im Kleinen mithelfen, die Krise zu bewältigen, sei es durch Mitarbeit in einer NGO, der bewussten Nutzung von Ressourcen im Alltag oder auch durch die Verwendung von klimaneutralen und aus nachhaltiger Wirtschaft stammenden Handelswaren.

© uma

Deshalb können Sie mit Werbemitteln, die nicht nur praktisch sind und die Sinne positiv ansprechen, sondern auch in nachhaltigen Produktionsprozessen entstanden sind, Ihre Geschäftsfreunde und Kunden ganz ohne Moralisieren auf den Klimaschutz hinweisen. Wenn Sie so mit gutem Beispiel vorangehen und zugleich Freude bereiten, verstärken Sie den positiven Lerneffekt im Sinne der Natur: Denn angenehme Empfindungen prägen sich uns besonders nachhaltig ein.

 

 

Mit „Wald-TÜV“ punkten

Insbesondere aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz hergestellte Erzeugnisse sind eine gute Möglichkeit, das Erleben der angenehmen Haptik und die positive emotionale Bindung, die Holz bei vielen Menschen hervorruft, mit Umweltbewusstsein zu verbinden. Ein Holz-Druckkugelschreiber mit Schaft und Drücker aus PEFC-zertifiziertem Buchenholz wird von Ihren naturverbundenen Kunden gewiss gerne – und damit oft – zur Hand genommen.

Das PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) stellt nämlich sicher, dass der Wald, aus dem das Holz für das Produkt kommt, nachhaltig bewirtschaftet wurde – ist also quasi ein „Wald-TÜV“ für seine Produkte. Mit einer langlebigen Mine ausgestattet, wird auch die längere Lebensdauer des Kugelschreibers zu einer nachhaltigen Verbreitung Ihrer Markenbotschaft beitragen.

 

 

Unsere VÖW-Werbemittelhändler unterstützen Sie gerne mit ihrem Know-how und ihrer Erfahrung dabei, Ihre Werbebotschaft langfristig positiv zu platzieren. Nutzen Sie also die Gelegenheit, Ihren Kunden und Geschäftspartnern eine in jedem Sinne nachhaltige Freude zu machen!

Einsatzdauer: 4 Sterne

Emotion: 3 Sterne

Attraktion: 3 Sterne

Multiplikatoreffekt: 5 Sterne

 

 

5/5 (3)

Bewertung